Waldhaus Bloh
Waldhaus Wildenloh
Waldhaus Wildenloh - Kracke >>> Seite 1 von 2

Waldhaus Wildenloh

Die erste Konzession für eine Schankwirtschaft am Wildenloh erhielt 1865 der Bloherfelder Anton Friedrich König. 1892 kaufte Georg Lüschen das Anwesen. Mit dem Bau der Edewechter Chaussee im Jahre 1893 wurde der Verkehr zwischen Edewecht und Oldenburg erleichtert.
1907 übernahm Gerhard Meyer das Wirtshaus am Wildenloh. Pfingsten 1911 brannte die Wirtschaft ab und wurde von dem Wirt Gerhard Ripken der den Gasthof von 1911 bis 1919 führte wieder aufgebaut. Zu dieser Zeit hieß die Wirtschaft "Zum grünen Walde" hatte einen Garten, einen Saal und eine Kegelbahn. Bis 1924 gehörte der Gasthof zu Bloherfelde. Seit dem liegt er auf dem Gebiet der Gemeinde Edewecht.




 

Anzeige von 1914

Ca. 1910 - Das ursprüngliche "Waldhaus Wildenloh" hieß damals noch "Gasthof zum grünen Walde". 1911 brannte der Krug bis auf die Grundmauern ab.



Am 1. November 1919 übernahmen Friedrich und Erna Kracke aus Vielstedt das Lokal und gaben ihn den Namen "Waldhaus Wildenloh". Seit dieser Zeit befindet es sich der Gasthof in Familienbesitz.
1969 übergaben Friedrich und Erna Kracke das "Waldhaus Wildenloh" an ihre Kinder Fritz und Elfriede und die wiederum 1994 an Fred und Rita Kracke.
In diesen Jahren wurde der Gasthof mehrfach umgebaut und entwickelte sich zu einem bekannten und beliebten Gesellschaftshaus.




 

1916 - Das neuerbaute Waldhaus an der Straße nach Edewecht. Damals noch ein unbefestigter Feldweg.




1920

Das Waldhaus Wildenloh diente als Ausspann, Poststation, Tanz und Ausflugslokal und hatte außerhalb des Hauses bereits eine Kegelbahn.



1930

Die vielfältige Angebot machte das Waldhaus Wildenloh für die Gäste und Anwohner zu einem attraktiven Treffpunkt.


Waldhaus Wildenloh - Kracke >>> Seite 2 von 2