Friedrich Augustīs Tod
Die Jachten Lensahn I-III
SKH und die Automobile
Anna Feilner
Edith Maria Ruß
Drehorgelspieler Martino
Günther Mühl
Vater Rempe
Waldemar "Das Original"
August Hinrichs
Fritz Hoopts
Elise Lasius
Wilhelm Degode
Erna Schlüter
Franz Anton Högl
Alfred Bruns
Fritz Gieske
Paul Kaske
Georg Klages
Wilhelm Morisse
Wilhelm Wisser
Bobby Harings
Hinnerk Krüselkopp
Rob (Robert) Griffel
Blindenführhundschule
August Schwartz
Baptistengemeinde
Einwohnerbuch 1844
Adressbuch 1880
Einwohnerbuch 1922
Beisetzung Friedrich August von Oldenburg

1. März 1931 - Von seinem Schloß in Rastede wurde FRIEDRICH AUGUST nach Oldenburg überführt.



Beisetzung des Großherzogs Friedrich August

 

GROSSHERZOG FRIEDRICH AUGUST
Geboren am 16. 11. 1852 in Oldenburg

Vollständiger Titel:
Erbe zu Norwegen, Herzog von Schleswig-Holstein, Stormarn,
der Dithmarschen und Oldenburg,
Fürst von Lübeck und Birkenfeld,
Herr von Jever und Kniphausen

war der letzte regierende Landesfürst
in Oldenburg. Am 11. November 1918 dankte er nach achtzehnjähriger Regierungszeit ab.

Der volkstümliche und überaus beliebte Landesherr war ein begeisterter Anhänger von technischen Neuerungen und ein Förderer der Seefahrt.


GROSSHERZOG FRIEDRICH AUGUST
starb am 24. Februar 1931 in Rastede.
 


Am 24. November 1931 verkündeten die im ganzen Land auf halbmast wehenden Fahnen die Trauerbotschaft vom Tod des letzten ehemaligen Landesfürsten Großherzog Friedrich August.
Von seinem Schloss in Rastede wurden die sterblichen Überreste am 1. März 1931
nach Oldenburg zur Aufbahrung in die Lambertikirche überführt.
Am 2. März fand dort unter Leitung des Oberkirchenrats Heinrich D. Tilemann die Trauerfeier statt.





1. und 2. März 1931

Die Aufbahrung in der Lambertikirche.

Hier hatte die Bevölkerung die Möglichkeit Abschied von "ihrem" Landesfürsten zu nehmen


2. März 1931 - Die Lambertikirche war zu klein für alle Trauernden.



Nach der Trauerfeier in der Lambertikirche begann die letzten Fahrt durch seine frühere Residenz. Vorweg die Würdenträger und Honoratioren. Es folgten die Träger mit den Orden und Auszeichnungen und danach der 4-spännige Wagen mit den sterblichen Überresten des Großherzogs.
Verschiedene Abordnungen folgten dem Sarg und zeigten dem Großherzog damit ihre Verbundenheit.

Der Zug führte vorbei am Schloss und über die Straße Schloßplatz zurück zum Kasinoplatz.
Durch die Lange Straße, Heiligengeiststraße und Nadorster Straße führte der Weg zum Mausoleum auf dem Gertrudenfriedhof wo er in der Fürstengruft beigesetzt wurde.

Die letzten Fahrt durch seine frühere Residenz fand unter großer Anteilnahme der Bevölkerung statt.



2. März 1931 - Der Trauermarsch formiert sich am Ausgang der Kirche.



Der Trauerzug vor der Schloßwache und dem 91er-Denkmal.



Die Orden und Ehrenzeichen des Großherzogs.



Vor dem Schloss. Der Trauerzug auf dem Schloßplatz.



Der Trauerzug. Oben im Bild die Straße am Schloßplatz. Unzählige Oldenburger säumten die Straßen.



Vier Rappen zogen den Sarg des Großherzogs durch die Straßen Oldenburgs. Hier die Straße am Schloßplatz.



2. März 1931 - Die Honoratioren und Würdenträger.



Am Schloßplatz. DIe Abordnungen der Oldenburger Garnison.



2. März 1931 - In der Fürstengruft des Mausoleums wurde Großherzog Friedrich August beigesetzt.