Friedrich Augustīs Tod
Die Jachten Lensahn I-III
SKH und die Automobile
Anna Feilner
Edith Maria Ruß
Drehorgelspieler Martino
Günther Mühl
Vater Rempe
Waldemar "Das Original"
August Hinrichs
Fritz Hoopts
Elise Lasius
Wilhelm Degode
Erna Schlüter
Franz Anton Högl
Alfred Bruns
Fritz Gieske
Paul Kaske
Georg Klages
Wilhelm Morisse
Wilhelm Wisser
Bobby Harings
Hinnerk Krüselkopp
Rob (Robert) Griffel
Blindenführhundschule
August Schwartz
Baptistengemeinde
Einwohnerbuch 1844
Adressbuch 1880
Einwohnerbuch 1922
August Schwartz, Erfinder der Ansichtskarte






1900

Ansicht der Schulzeschen Buchhandlung, heute Buchhandlung Anna Thye.


August Schwartz

August Schwartz *29.5.1837 in Dortmund +23.5.1904 in Oldenburg gilt als Erfinder der Ansichtskarte. Diese These ist heute umstritten. 1861 kam Schwartz nach Oldenburg und begann seine buchhändlerische Laufbahn in der Buchhandlung von Carl Ferdinand Schmidt am Markt 13.
1863 heiratete er die Tochter von Johann Wilhelm Berndt, Inhaber der Schulzeschen Hof-Buchhandlung und Hof-Buchdruckerei. Er trat in das Unternehmen ein und übernahm es nach dem Tode Berndts 1877 ganz. Schwartz bemühte sich Verlag, Sortiment und Druckerei ständig zu erweitern. Seine Beziehungen zu heimischen Autoren wie Hermann Allmers, Arthur Fitger, Heinrich Bulthaupt und Georg Ruseler halfen ihm.
Neben heimatkundl. Literatur verlegte er u.a. das Stadtadressbuch.




 

1870 - Die angeblich erste Ansichtskarte der Welt schickte August Schwartz am 16. Juli 1870 nach Magdeburg.



Die angeblich erste Bildpostkarte (Bild oben) verschickte August Schwartz am Tage der Mobilmachung gegen Frankreich, am 16. 7. 1870 an seine Schwiegereltern in Magdeburg. Das kleine aufgedruckte Artilleriebild, in der oberen Ecke, sollte auf den Kriegszustand mit Frankreich hinweisen.

Die erste 1875 als Handelsartikel gedruckte Karte ist nur noch als Nachdruck erhalten
(unten).



Nachdruck der ersten 1875 als Handelsartikel von August Schwartz gedruckten Bildpostkarte.