Friedrich Augustīs Tod
Die Jachten Lensahn I-III
SKH und die Automobile
Anna Feilner
Edith Maria Ruß
Drehorgelspieler Martino
Günther Mühl
Vater Rempe
Waldemar "Das Original"
August Hinrichs
Fritz Hoopts
Elise Lasius
Wilhelm Degode
Erna Schlüter
Franz Anton Högl
Alfred Bruns
Fritz Gieske
Paul Kaske
Georg Klages
Wilhelm Morisse
Wilhelm Wisser
Bobby Harings
Hinnerk Krüselkopp
Rob (Robert) Griffel
Blindenführhundschule
August Schwartz
Baptistengemeinde
Einwohnerbuch 1844
Adressbuch 1880
Einwohnerbuch 1922
Alfred Bruns >>> Seite 1 von 2



Am 21. Februar 1974 starb der Oldenburger Künstler Alfred Bruns in seinem Haus in Husbäke.
Diese Seite soll an diesen (fast vergessenen?) außergewöhnlichen Künstler und Menschen erinnern.



Alfred Bruns


Alfred Bruns wurde am 11. Juni 1907 in Oldenburg geboren. Seit frühster Jugend hatte er den Wunsch "Kunstmaler" zu werden.
Die Ausbildungsversicherung die der Vater für seinen Sohn abgeschlossen hatte, wurde durch die Inflation wertlos. Statt des Kunststudiums mußte er von 1922 bis 1926 das Malerhandwerk erlernen. In dieser Zeit engagiert er sich auch gewerkschaft-lich und politisch, er tritt in die KPD ein. 1930/31 studierte er ein Jahr an der Kunstgewerbeschule in Bremen. Sonst stand sein Leben immer im Dienste des Broterwerbs. Um Überleben zu können spielte er Schlagzeug und machte Tanzmusik.

1960 wird Alfred Bruns zum ersten Vorsitzenden des Bundes Bildender Künstler(BBK), Oldenburg gewählt. Diese Wahl war ein deutliches Zeiche der Wertschätzung die Alfred Bruns bei seinen Kollegen genoß. Als Ausstellungsleiter des BBK organisierte er die verschiedensten Ausstellungen in Deutschland.

Bild rechts: Alfred Bruns


1936 zieht Alfred Bruns nach Sandkrug, im Abelhain hatte er für sich und seine Familie dieses Haus gekauft. Sein Atelier befand sich unter dem Dach und war durch die Aussentreppe (rechts) zu erreichen.



In seiner unnachahmlichen Art konnte er manches tun, was man anderen vielleicht übelgenommen hätte. Es konnte passieren, daß er sich in einer Ausstellung neben einem stellte und fragte,
ob er das nicht prima gemacht hat. Weil darin gar nichts von Eitelkeit und Aufdringlichkeit lag, sondern nur die echte Freude des Gelingens, akzeptierte man es gern.
Das war der Mensch Alfred Bruns.



1961 - "Zinnober" Faschingsfete des "bbk". Alfred Bruns half wo seine Hilfe erwünscht war. Hier bei der Dekoration der "Zinnober-Bar".



Drei Motive waren es die er immer wieder malte: Stilleben, Landschaften und Hafenszenen. Um auch
in wirtschaftlich schweren Zeiten malen zu können nutzte er fast jedes Material das für ihn erschwing-lich war. Es gibt seine Werke deshalb auf jedem Material das sich künstlerisch bearbeiten läßt.



1970 - Holländische Landschaft. Öl auf Holz.



Alfred Bruns >>> Seite 2 von 2