Rund um den Marktplatz
Die Rathäuser
Der Ratskeller
Die Markthalle
Degode am Markt
Hotel Erbgroßherzog
Deus Bahnhofs-Hotel
Friedenskirche
Der Engel auf der Säule
Alte Feuerwache
Hofkonditorei Klinge
Exerzierplatz Pferdemarkt
Eisenbahndirektion
Stuckenberg Eis
Zirkus auf d. Pferdemarkt
Ballonstart Pferdemarkt
Wie der Engel auf die Friedenssäule kam...


1878 wird auf dem Friedensplatz zum Gedenken an die Opfer des Krieges 1870/71 die Friedenssäule errichtet. Auf der Spitze erhebt sich ein Engel der nach einem Original von Christian Daniel Rauch aus der Regensburger Walhalla geschaffen wurde. Die Oldenburger waren damals von ihrer Säule und dem Engel begeistert. Am 10. Juli 1943 wird der Bronze Engel zur "Metallerfassung" von der Säule geholt und eingeschmolzen. Das die Säule ohne Engel eigentlich "nackt" ist wird den Oldenburgern in den 70er Jahren bewußt. Es gab eine lebhafte Diskussion und Spendenaktion um die Säule wieder zu komplettieren. 1984 beschließt der Kulturausschuß "kein Engel". Es gab jedoch die Geschichte



wie die Friedenssäule wieder zu einem Engel kam!



Der CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Jörg Schramm und seine Partei-freunde Rüdiger Selugga und Dieter Westerburg verwirklichten in einer Nacht- und Nebelaktion ihren Traum. In der Nacht zum 30. Mai 1986 stand ein riesiger Kran am Friedensplatz und hob einen Goldengel auf die Friedenssäule. Der historische Monolith hatte wieder seinen Engel.

Am frühen Morgen erstrahlte der goldfarbene Engel in den ersten Sonnenstrahlen und die Oldenburger staunten ebenso wie das Bauordnungsamt, das einen ordnungsgemäßen Bauantrag vermißte. Man prüfte die Standfestigkeit und sah "keinen Anlaß tätig zu werden".




 


30. 5. 1986

Rüdiger Selugga und Hans-Jörg Schramm vor der "Montage" ihres Engels.



Den 3,60 Meter hohen Engel schuf Hendryk Zdrojewski, Bühnenbildner des Staatstheaters
(Bild rechts). Er war aus Styropor und Leinen gefertigt und war durch einen Leimanstrich wetterfest gemacht worden.
Die Oldenburger waren begeistert von dem goldfarbenen Engel.
In der Oldenburger Politik ging es jedoch hoch her. Margarete Werhan, damals kulturpolitische Sprecherin der FDP, stellte einen Dringlichkeitsantrag: Der Engel muß weg! Die Säule gehöre allen und dürfe nicht für Werbezwecke politischer Parteien verändert werden.




 


30. 5. 1986

Die Friedenssäule hatte wieder einen Engel. Er strahlte im Licht des Tages.


 



1. 6. 1986

Schaut genau hin, die Friedenssäule hat wieder einen Engel.




4. 6. 1986

Die Oldenburger protestieren gegen die Demontage des Engels.


Bereits am Mittwoch 4. Juni 1986 kam das Ende für den Engel. Über 300 Oldenburger waren auf den Friedensplatz gekommen und begleiteten die Demontage mit einem Pfeifkonzert und lautstarken "Buh" und "Pfui" Rufen. Ein Sprechchor skandierte "Laßt den Engel oben". Die Verwaltung zeigte sich unnachgiebig und um 19.30 Uhr hatte der Engel wieder Oldenburger Pflaster unter dem Sockel und...



seitdem hat die Friedenssäule keinen Engel mehr!