Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Grüner Hof - Clubhaus
Zum Roten Hause
Haus Reckemeyer
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
NDR - Studio Oldenburg
Gaststätte Walljes
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Bürgerfelder Krug
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Von der Tonhalle zum Alhambra >>> Seite 2 von 2



1930 übernahm Friedrich Trabant das Lokal und gab der Gaststätte den neuen Namen
"Alt-Osternburg". Diese Inschrift ist noch heute über dem ehemaligen Saaleingang zu sehen.

Ein besonderes Ereignis für die kommunistisch orientierte Arbeiterschaft Osternburgs war der Besuch des damaligen KPD-Vorsitzenden Ernst Thälmann am 16. Mai 1931. Im Freistaat Oldenburg fanden gerade Landtagswahlen statt. Am selben Tag sprach auch Adolf Hitler auf dem Pferdemarkt. Etwa 300 Anhänger haben Thälmann vom Bahnhof abgeholt und in einem Demonstrationszug zum "Alt-Osternburg" begleitet. Dort verkündete Thälmann den Zuhörern das Programm der KPD.



1935 - Vor dem Saaleingang stand damals ein Eingangsportal.



Mit dem Verbot der Parteien 1933 war es mit den Partei-Versammlungen offiziell vorbei.
Verdeckte Zusammenkünfte unter unverfänglichen Namen hat es aber weiterhin gegeben.
Damit blieb das Lokal "Alt-Osternburg" Zentrum des Widerstands gegen das 3. Reich in Oldenburg.

Um das Überleben des Lokals zu sichern wurden nun auch regelmäßige Tanzabende eingeführt.



1940 - Dieser Saal des "Alt-Osternburg" wurde 1949 zum Kinosaal umgebaut.



1932 - Der Gastraum des "Alt-Osternburg".



1949 wurden die "Filmeck-Lichtspiele" im Saal der Gaststätte "Alt-Osternburg" eröffnet.
Georg Würdemann, vorm. Geschäftsführer des Capitol-Kinos, eröffnete hier ein eigenes Kino. Würdemann war das vornehme Capitol-Publikum gewohnt. Mit seinem Programm erreichte
er nicht das Publikum in Osternburg. 1951 übernahm Erich Henschke das Kino.
Unter den Namen "Alhambra" war er dort mit Wildwest- und Abenteuerfilmen erfolgreich. Henschke besaß bereits die "Alexander-Lichtspiele" in Bürgerfelde die ein ähnliches Programm spielte.



 
1958

Anzeige des "Alhambra" in der Nordwest-Zeitung.
 


Im Mai 1961 gab Henschke die "Alhambra"-Lichtspiele aus wirtschaftlichen Gründen auf.
Bereits im Juni eröffnete Karl Born das Kino unter dem Namen "Unser Kino" neu. Das Kinosterben der 60er Jahre erreichte aber auch "Unser Kino". 1966 wurde es endgültig geschlossen.

Danach stand das Haus jahrelang leer. 1978 wurde es vom "Verein zur Förderung eines Aktions- und Kommunikationszentrums" gekauft. Seitdem betreibt der Verein dort ein alternatives Jugend- und Kommunikationszentrum. Das Programm dieser Gruppe findet nicht immer den Beifall der Oldenburger Bevölkerung. Es ist wohl das Schicksal dieses Hauses nur für Minderheiten da zu sein.



1978 - Kurz vor der Eröffnung des "Aktions- und Kommunikationszentrum Alhambra" Hermannstraße 83.



Von der Tonhalle zum Alhambra >>> Seite 1 von 2