Modehaus Gehrels
Hirschapotheke
Café Bauer
Modehaus Kock
Optiker Schulz
Pelzhaus Eisbein
Weinhaus Herterich
Hoyers Weinkeller
Prinzenpalais
Wassermühle am Damm
Landesbibliothek
Tankstelle Damm 38
Bamberger & Theophil
Leder-Holert
Carl Wilh. Meyer
Hotel Neues Haus
Restaurant Union
Wall-Lichtspiele
Wurst-Maxe
Hallenbad Huntestraße
Weinhaus Herterich



1926

Versteckt hinter der Hirsch-Apotheke,
am Ende eines Ganges, liegt das Haus Achternstraße 18 mit einer bewegten Geschichte.
Bis 1818 wurde es als Wohnung für die Prediger von St. Lamberti genutzt.

Von 1858 bis 1926 diente es als Gesellenherberge. Verschiedene Wirte
lösten sich im Laufe der Jahre ab.
Der letzte Herbergswirt war Heinrich Boerner.

Kurz nach dieser Aufnahme wurde das Haus abgerissen.


Weinhaus Herterich





1926

Heinrich Boerner verkaufte das Haus an den Gastwirt Karl Wilhelm Christian Herterich. 1926 errichtete Karl Herterich, nach Abbruch des Hauses, einen Neubau.

Im Bild links die Aufrisszeichnung des Architekten Heinrich Schelling.




1926

Karl Herterich hatte vorher über 24 Jahre Erfahrung in Hoyers Weinkeller gesammelt.
Es ist anzunehmen das er nicht nur seine Erfahrung sondern auch Gäste in sein neues Weinlokal übernommen hat.

Bild links:
Innenansicht des Weinhaus Herterich.




1932

Postkarte des
Weinhaus Herterich
mit dem Text:

Die alte Pfarre ruft Dich herein: Genieß das edle Rebenblut, Träum´ von der Mosel, schwärme vom Rhein, Besond´rerSaft ist Traubenblut.

Die "alte Pfarre"
bezieht sich wohl auf
die Vergangenheit als Stadtpfarrhaus.




1975

Nach dem Tode von Karl Herterich übernahm seine Witwe Hildegard Herterich geb. Wolken das Haus und verpachtete es an den Gastwirt Jacob Heidt.
Nach Aufgabe der Gastwirtschaft wurde das Haus im Jahre 1966 von dem Architekten van Döllen umgebaut.
Durch den Einbau eines Ladengeschäftes wurde das Erdgeschoß völlig verändert.
Erster Mieter des Geschäftes war das Möbelhaus Schlüter und Addicks.
Es folgten Ripken und Ripken (siehe Bild) Lulus Saloon u.a.

Im Keller des Hause befindet sich mit der Diskothek "Metro" wieder ein gastronomischer Betrieb.