Lange Straße 71
Leffers-Eck bis Lappan
Leffers-Ecke
Stedinger Hof
Ecke Heiligengeistwall
Max Ullmann
Der Lappan
Textilkaufhaus Leffers
Kaiserhof - Cafè Central
Herbarts Geburtshaus
Hotel Graf Anton Günther
Zum deutschen Kaiser
Metropol-Theater
Haus Wittekind
Potthast-Muckelmann
Moorriemer Haus
Zweirad Munderloh
Gustav Zimmer
Graf-Christopher-Haus
Kunstschlosserei Busse
Die Rudelsburg
Oldenburger Nachrichten
Nordwest-Zeitung
Große Wassermühle
Kaufhaus Hitzegrad
Stadt(Heimat)museum
Café Hassenbürger
A. Wollering Ww.
Restaurant Backmeyer
Stautorcafè
Kunstgewerbemuseum
Hotel de Russie
Rose am Stau
Fährmann am Stau
Windmühlen am Stau
Fischbratküche
Gaststätte "Schlachthof"
Altes Gymnasium
Theaterrestaurant
"Hotel de Russie" und Handelshof >>> Seite 2 von 2

1925 - Der Handelshof mit dem Hafenbecken.



Der Handelshof

Nach dem ersten Weltkrieg ging das Haus in den Besitz von Hermann Schmidt über. Mit ihm endet der Hotelbetrieb. Hermann Schmidt baute das Hotel in ein Bürohaus um und nannte ihn "Handelshof".
In ihm hatten zahlreiche Firmen ihre Niederlassungen und Büros z.B. die Midgard Reederei, Getreide- und Düngemittelgroßhändler, Versicherungen und die Oldenburger Wohnungsbau GmbH. Hinzu kamen Rechtsanwälte, das Büro der Deutschen Volkspartei (DVP) und die Annoncen Expedition Büttner.
Mit wechselnden Mietern bestand der Handelshof bis in die 60er Jahre.



1940 - Das Hafenbecken wurde zugeschüttet und den Stautorplatz erhielt eine schöne Anlage.



1956 kaufte die Dortmunder Volkswohlbund-Lebensversicherung das Gebäude und richtete dort eine Niederlassung ein. 1967 wurde das in die Jahre gekommene Gebäude abgerissen. An dieser Stelle entstand ein Wohn- und Geschäftshaus. Architekt des Hauses war der Oldenburger Reinhard Fritsch.



1950 



1959 - Der Handelshof hatte viel von seiner alten Pracht verloren.



2016 - Der stadtbildprägende Neubau heute.



"Hotel de Russie" und Handelshof >>> Seite 1 von 2