Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Grüner Hof - Clubhaus
Zum Roten Hause
Haus Reckemeyer
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
Gaststätte Walljes
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Bürgerfelder Krug
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Gaststätte "Zum Grünen Jäger" >>> Seite 2 von 3



1947 erwarb Wilhelm Dierks den "Grünen Jäger" von Gustav Schmalriede. Wilhelm Dierks baute
den Gasthof zu einem, für damalige Verhältnisse, modernen Veranstaltungshaus aus.
Durch An- und Umbauten entstanden eine Bühne, eine Veranda und ein neuer Küchenbereich.
Das Restaurant, der Saal und der Klubraum wurden umgestaltet. Der "Grüne Jäger" traf den Zeitgeist.
In der Nachkriegszeit bestand ein großer Bedarf an geselligen Feiern und Vergnügungen.
Das Lokal war über Wochen hinweg durch private Feiern und diversen Gesellschaften ausgebucht.





Auch die Tanzveranstaltungen (Bild oben) an den Wochenenden waren regelmäßig ausverkauft. Anfang der 50er-Jahre sorgten die Kapelle von Otto Fricke und die Tanzkapelle von Erich Lachmann für die musikalische Unterhaltung. Ende der 50er- und Anfang der 60er-Jahre übte die "Jade-Combo" aus Wilhelmshaven mit Heiner Peters an der Hammondorgel eine große Anziehungskraft aus.





1964 starb der bei seinen Gästen beliebte Gastwirt Willy Dierks. Ohne ihn konnte der Betrieb nicht weiter geführt werden. Außerdem begann die Zeit der Discomusik, in der die traditionelle Tanzveranstaltungen mit Live-Musik immer weniger gefragt war. Der "Grüne Jäger" gab auf.





Danach gab es Versuche das Haus wieder zu beleben u.a. durch den Beat-Club "Star-Palast". Aber auch diese Versuche scheiterten.
Der Saal wurde danach an einen Supermarkt
(EfA) und später an
ein Fachgeschäft für Farben und Bodenbeläge
(Wülta) vermietet.
Ein Teil der Räumlichkeiten wurde bis zum Abriss 2016 weiter gastronomisch genutzt. >
Dazu mehr auf der folgenden Seite.




 

Juni 2016 - Der "Grüne Jäger" wird abgerissen. Auf dem Grundstück sollen Mehrfamillienhäuser entstehen.



Gaststätte "Zum Grünen Jäger" >>> Seite 1 von 3
Gaststätte "Zum Grünen Jäger" >>> Seite 3 von 3