Land- und Amtsgericht
Untersuchungsgefängnis
Schleusenstraße
Lindenallee
Herbartstraße
Cäcilienplatz
Roonstraße
Tannenstraße
Die Hauptstraße
Die Hauptstraße von oben
Wienstraße und Dorfplatz
Sommerwirtschaft Odeon
Woges Tierpark
Park-Lichtspiele
Eversten Holz
Edewechter Landstraße
Zum Grünen Jäger
Ansgari-Kirche
Hundsmühler Straße
Dampfziegelei Dinklage
Wäscherei Schwarting
Die Bodenburg
Ortsfeuerwehr Eversten
TuS Eversten
Gaststätte Schramperei
Bloherfelder Hof
Radrennbahn Bloherfelde
Zum Lindenhof
Elektrizitätswerk Kleen
Hundsmühler Krug
Nadorster Straße
Die Nadorster von oben
VfB-Stadion
Zum Roten Hause
Hotel Hegeler
Bodendiek - Havanna
Schützenhof und Kino
An der Chaussee
Ohmsteder Kirche
Rennplatz Ohmstede
Der Müggenkrug
Der Hankenhof
Etzhorner Krug
Etzhorner Bahnhof
Etzhorner Mühle
Bremer Straße
Spedition Kreye
Wunderburg/Schauburg
Dragoner Kaserne
Cloppenburger Straße
Oldenburger Glashütte
Warpsspinnerei
Wagenbauanstalt
Zentralviehmarkt
Oldenburger Herdbuch
Dragonerstraße
Drielaker Hof
Tonhalle - Alhambra
Die Harmonie
Kreyenbrücker Mühle
Bümmersteder Courier
Arthur Kuhlmann
Alte Wache
Radium-Solquelle
Feldschlößchen
Zum Drögen Hasen
Gaststätte "BB"
Mohnkerns "Zur Erholung"
Ofenerdieker Krug
Zum schiefen Stiefel
Immenweg-Siedlung
Tweelbäker Schützenhof
Warpsspinnerei und Stärkerei >>> Seite 1 von 2

1880 - Ansicht der Warpsspinnerei vor dem großen Brand im Jahre 1886.



Die Warpsspinnerei und Stärkerei

Im Jahre 1856 erhielt ein Gründerkonsortium die Konzession zum Betrieb einer Warpspinnerei und Stärkerei (Warps = Kettgarn). 1858 nahm die Fabrik in Osternburg die Produktion von Baumwollgarnen auf.
Aufgrund großer Auftragseingänge wurden die Kapazitäten schnell ausgeweitet. 1859 wurden mit 195 Mitarbeitern begonnen.
Bereits 1861 beschäftigte das Unternehmen 331 Mitarbeiter.
Zu dieser Zeit war die Spinnerei der größte Arbeitgeber im Großherzogtum. 1886 brannte die Spinnerei in Osternburg bis auf die Grundmauern nieder und wurde danach wieder aufgebaut.




 
 

1864 wurde eine Weberei angegliedert.
1873 kam eine Bleicherei und 1875 eine Färberei dazu.
Die Weberei und die Stärkerei befanden sich auf dem Betriebsgelände in Osternburg.
Die chemische Färberei und die Bleicherei waren an der Donnerschweer Straße angesiedelt.








Bild rechts:
Anzeige der Warpspinnerei aus dem
Jahr 1949.
 


1954 - Luftaufnahme der Spinnerei. Im Vordergrund die Stedinger Straße mit der Fabrikanten-Villa. Im Hintergrund die Glashütte.



1890 - Ansicht der chemischen Bleicherei und Färberei. Standort Donnerschweer Straße/Ecke Bürgerstraße.



Warpsspinnerei und Stärkerei >>> Seite 2 von 2