Friedrich Augustīs Tod
Die Jachten Lensahn I-III
SKH und die Automobile
Anna Feilner
Edith Maria Ruß
Johann E. Partisch
Drehorgelspieler Martino
Günther Mühl
Vater Rempe
Waldemar "Das Original"
Hinnerk Krüselkopp
Rob (Robert) Griffel
August Hinrichs
Gerhard Bohde
Wilhelm Wisser
Elise Lasius
Wilhelm Degode
Alfred Bruns
Wilhelm Morisse
Georg Klages
Fritz Gieske
Paul Kaske
Fritz Hoopts
Erna Schlüter
Franz Anton Högl
Bobby Harings
Baptistengemeinde
Einwohnerbuch 1844
Adressbuch 1880
Einwohnerbuch 1922
Oldenburger Schriftsteller im Portrait



EMIL THEODOR PLEITNER (*3.9.1863 Brake +8.3.1925 Oldenburg) besuchte von 1878 bis 1882 das Lehrerseminar in Oldenburg.
Seine erste Lehrertätigkeit hatte er in Schönemoor und Etzhorn.
von 1886 bis 1900 unterrichtete er an der Volksmädchenschule in Oldenburg. In diese Zeit fallen auch seine ersten Gedichte,
Erzählungen und heimatkundlichen Abhandlungen.

Sein erstes Buch erschien 1898 und war eine Biographie des Bauernpoeten Hinrich Janssen. 1899/1900 entstand die Geschichte Oldenburgs im 19. Jahrhundert. Anschließend veröffentlichte er das Oldenburger Quellenbuch und 1906 den Gedichtband Botterblomen.




 

Emil Pleitner



1906

Titel des Gedichtbandes
"Botterblomen"
von Emil Pleitner.

Erschienen im Verlag Hinrich Nonne, Buchhändler, Oldenburg. Gedruckt bei Barfuß & Isensee.


1900 wurde er aufgrund seiner Verdienste an das Lehrerseminar berufen. In diese Zeit viel die Herausgabe eines Lesebuchs für die Volksschulen im Herzogtum Oldenburg.
Außerdem veröffentlichte er verschiedene heimatkundliche Schriften. Aufgrund des Engagements Pleitners wurde in Oldenburg die "Volks- und Bücherhalle" eingerichtet, Vorläufer der heutigen Stadtbibliothek. In Oldenburg/Osternburg ist der Emil-Pleitner-Gang nach ihn benannt.