Friedrich Augustīs Tod
Die Jachten Lensahn I-III
SKH und die Automobile
Anna Feilner
Wilhelm von Busch
Hubert Hinz, Der Kater
Edith Maria Ruß
Johann E. Partisch
Drehorgelspieler Martino
Günther Mühl
Vatter Börjes, Badewärter
Eisbär vom Kramermarkt
Vater Rempe
Waldemar "Das Original"
Hinnerk Krüselkopp
Rob (Robert) Griffel
Felix "Fiffi" Gerritzen
Uta Frommater
August Hinrichs
Gerhard Bohde
Wilhelm Wisser
Elise Lasius
Wilhelm Degode
Ludwig Fischbeck
Wilhelm Morisse
Alfred Bruns
Georg Klages
Fritz Gieske
Paul Kaske
Fritz Hoopts
Erna Schlüter
Franz Anton Högl
Bobby Harings
Baptistengemeinde
Einwohnerbuch 1844
Adressbuch 1880
Einwohnerbuch 1922
Vatter Börjes, Badewärter



Die Oldenburger Flussbadeanstalt hinter dem Schlossgarten um 1900.
Die Hunte war zu dieser Zeit für Torfkähne noch schiffbar. Auf dem Steg "Vatter Börjes" und einige seiner Schwimmer. Daneben der "Fahrstuhl" ins Wasser und seine "Winterbude".



Vatter Börjes, Badewärter der Flußbadeanstalt

 

Friedrich Börjes (auch Hinnerk oder Vatter genannt) war Pächter der alten Flussbadeanstalt direkt hinter dem Schlossgarten (ab 1906 Strandbad und heute Olantis).
Im Sommer stand ihm Heini Bakenhus zur Seite.
Vatter Börjes, wie Friedrich auch liebevoll genannt wurde, war Kapitän a.D. bevor er in Oldenburg vor Anker ging. Sein Reich war die "Winterbude" eine Holzbaracke direkt an der Hunte.
Dort betreute er "seine" Schwimmer und half ihnen mit Rat und Tat.
Die "Schwimmer" des Oldenburger Schwimmvereins waren so angetan von ihrem Vatter Börjes das sie auf ihrem Stiftungsfest 1903 einen Sketch über ihn zur Aufführung brachten.

Friedrich Börjes wohnte in Osternburg, Hermannstraße 7.



Bild links:
Vatter Börjes vor seiner Winterbude.





Bild oben:
Das Programm der humoristischen Aufführung
"Ein Wintermorgen mit Vatter Börjes, oder das Treiben der "Eisbären" hinter dem Schlossgarten".
Aufführung des Oldenburger Schwimmvereins auf ihrem ersten Stiftungsfest im Jahr 1903.

Bild unten:
Die zeichnerische Darstellung der Oldenburger Flussbadeanstalt mit ihren Holzhäusern. Bemerkenswert ist der Turm, wahrscheinlich eine Idee von Vatter Börjes. Es handelt sich dabei um einen "Wasserfahrstuhl". Er bestand aus einer hölzernen Plattform von ca. 1 qm.
Wenn man sie betrat senkte sie sich mit dem Schwimmer langsam ins Wasser.
Es wäre ein idealer Treppenersatz gewesen wenn es auch umgekehrt funktioniert hätte.